Tagged: Hungary

The Tiszaeszlár Blood Libel: Image and Propaganda

[This article is part of the Open Peer Review-Publication series “Nineteenth-Century Anti-Semitism in International Perspective”] von Daniel Véri <1> This study aims to reconstruct and analyse the anti-Semitic visual reception history of the Tiszaeszlár blood libel case from the time of the affair (1882–83) up until today. It examines images created in connection with the blood libel together with their...

Synagogenbau und „Ritualmord“. Antisemitismus und jüdische Selbstverortung im pluriethnischen und multikonfessionellen Milieu der siebenbürgischen Stadt Kronstadt um 1900, Abstract von Timo Hagen

Als im Sommer 1901 die Einweihung der neu erbauten Synagoge der neologen Gemeinde im siebenbürgischen Kronstadt (damals Ungarn, heute Rumänien) bevorstand, machte ein Gerücht von einem geplanten jüdischen Ritualmord die Runde. Angestaute Ressentiments und antisemitische Strömungen entluden sich daraufhin in kollektiver Gewalt gegen den Beschuldigten und einem versuchten Sturm auf den Neubau. Der Vortrag vollzieht die sich entspannende Debatte über...

Blood, Culture, Politics Anti-Semitic Subcultures of the Tiszaeszlár Blood Libel (1882–2015), Abstract by Daniel Véri

Although the Tiszaeszlár blood libel case (1882–83) ended with the acquittal of the defendants, the strong cultural and political impact of the affair on Hungarian society can be ascertained to this day. In this paper I will argue that the current, politically eminent status of Tiszaeszlár for contemporary Hungarian right wing extremists can only be fully understood following a thorough...

Populistischer Antisemitismus. Zur Analyse der antisemitischen Semantik in Ostmitteleuropa um 1900, Abstract von Miloslav Szabó

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert verbreitete sich in Europa nicht nur der organisierte, politische Antisemitismus, sondern zunehmend auch der Antisemitismus als „kultureller Code“ (Shulamit Volkov). Dieser Begriff, der für Ideologeme übergreifender Weltanschauungen, insbesondere national-konservativer und christlich-sozialer Provenienz, bezeichnend ist, ermöglicht uns, die antijüdischen Semantiken und Praktiken auch außerhalb von genuin antisemitischen Milieus zu untersuchen. Dies ist nicht zuletzt...