Monthly Archive: September 2015

Blood, Culture, Politics Anti-Semitic Subcultures of the Tiszaeszlár Blood Libel (1882–2015), Abstract by Daniel Véri

Although the Tiszaeszlár blood libel case (1882–83) ended with the acquittal of the defendants, the strong cultural and political impact of the affair on Hungarian society can be ascertained to this day. In this paper I will argue that the current, politically eminent status of Tiszaeszlár for contemporary Hungarian right wing extremists can only be fully understood following a thorough...

The republic of one day from Ploiesti. The Rebellion against Modernization and its ”Agents”, Abstract by Dorin Stanescu

The starting point of this study is a research of an event which happened in the second part of the 19th century in Ploiesti, a city nearby Bucharest, the capital of Romania. On 8th August 1870, in Ploiesti, an attempt at a revolution takes place. The city is taken over by an organized group of radical liberals. The action lasts...

‘No Jews, Dogs, or Consumptives’: Comparing Anti-Jewish Discrimination in Late-Nineteenth-Century Germany and the United States, Abstract by Richard E. Frankel

In the late nineteenth century, prominent voices warned of the danger posed by a ‘flood’ of Jewish immigrants from Eastern Europe. Political and religious figures described a mysterious conspiracy directed by international Jewish financiers aimed at world domination. Jews found themselves increasingly excluded from hotels, resorts, country clubs, and residential neighborhoods while facing limits on access to higher education and...

Jewish Internationalism as a Response to Anti-Semitism, Abstract by Rona Yona

In 1882 the first anti-Jewish international congress was convened in central Europe. The congress preceded the creation of international Jewish organizations, which at that time still relied primarily on notables like Montefiore or Rothschild. The present paper wishes to examine the emergence of modern international Jewish organizations in the context of the rise of modern anti-Semitism. I will argue that...

Populistischer Antisemitismus. Zur Analyse der antisemitischen Semantik in Ostmitteleuropa um 1900, Abstract von Miloslav Szabó

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert verbreitete sich in Europa nicht nur der organisierte, politische Antisemitismus, sondern zunehmend auch der Antisemitismus als „kultureller Code“ (Shulamit Volkov). Dieser Begriff, der für Ideologeme übergreifender Weltanschauungen, insbesondere national-konservativer und christlich-sozialer Provenienz, bezeichnend ist, ermöglicht uns, die antijüdischen Semantiken und Praktiken auch außerhalb von genuin antisemitischen Milieus zu untersuchen. Dies ist nicht zuletzt...

De la construction de l’Etat au racisme: judéophobie et antisémitisme en Roumanie (1870-1919), Résumé de Silvia Marton

For the English version see below. Ma contribution examine l’évolution de la judéophobie en Roumanie au cours de deux périodes pendant les années 1866-1919. Ma recherche précédente1 soutient que l’antijudaïsme (ou «la question juive», comme il est appelé par les contemporains) est, déjà en 1866, non pas le travail des démagogues ou des agitateurs politiques, mais une politique d’Etat des...

« Protesting by the pen and the spoken word » : the struggle against anti-Semitism in the Archives israélites de France and the Allgemeine Zeitung des Judenthums (1870-1900), Abstract by Heidi Knörzer

This paper aims to analyze the combat against anti-Semitism carried out by the Jewish journalists Isidore Cahen, Hippolyte Prague, Ludwig Philippson and Gustav Karpeles in their respective newspapers, that is, the Archives israélites de France (1840-1935) and the Allgemeine Zeitung des Judenthums (1837-1921). While the attitude of certain Jewish intellectuals and institutions has already inspired a number of enquiries, no...

Der Antisemitismus in Deutschland als Kristallisationspunkt und Referenzrahmen: Transnationale Aspekte des Antisemitismus im Deutschschweizer Protestantismus, Abstract von Thomas Metzger

For the English version see below. Die große Bedeutung des Deutschen Kaiserreichs als transnationaler Referenzrahmen stellt im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts (und darüber hinaus) ein Hauptmerkmal des Antisemitismus im germanophil geprägten Deutschschweizer Protestantismus dar. Die Rezeption der antisemitischen Aktivitäten in Deutschland wirkte erstens katalytisch auf die Verbreitung des Antisemitismus im Deutschschweizer Protestantismus; eine besondere Bedeutung kam dabei der Rezeption...

Die Spezifika des völkischen Antisemitismus im wilhelminischen Kaiserreich – Ein deutsch-englischer Vergleich, Abstract von Alexandra Esche

For the English Version see below. Die Betrachtung des deutschen Antisemitismus im 19. Jahrhundert, insbesondere in seiner radikalsten Ausprägung, dem rassistischen völkischen Antisemitismus, ist bis heute geprägt von der Erinnerung an den Genozid an den europäischen Juden im Nationalsozialismus.1 Die Einzigartigkeit des deutschen Antisemitismus mit Blick auf seine Folgen schien lange Zeit eine exklusiv nationale Betrachtung zu rechtfertigen oder gar...

Der „Fall“ Liebermann – Antisemitismus und Antimoderne, Abstract von Hildegard Frübis

For the English version see below. 1879 präsentierte der Maler Max Liebermann sein Gemälde „Der zwölfjährige Jesus im Tempel“ auf der Internationalen Kunstausstellung in München und sah sich daraufhin vehementen antisemitischen Angriffen ausgesetzt. Schon während der Eröffnung der Ausstellung am 20. Juli nahm Prinz Leopold an dem Bild Anstoß und ließ es in ein Nebenkabinett hängen. Damit begann ein Skandal,...

„Bien que juif, ou plutôt parce que je suis juif“ – Die Problematik der eigenen Positionierung während der Dreyfus-Affäre am Beispiel von Robert Hertz, Abstract von Marie-Christin Lux

For the English version see below. Zahlreiche jüdische und nicht-jüdische Intellektuelle, Schriftsteller und Politiker engagierten sich in den öffentlichen, oftmals gewaltsam geführten Debatten während der Dreyfus-Affäre. Der Justizskandal um den jüdischen Hauptmann Alfred Dreyfus war ein Höhepunkt antisemitischer Agitation in Frankreich, eine Zerreißprobe für die Dritte Republik und gleichzeitig die Geburtsstunde des engagierten Intellektuellen.

Nineteenth-Century Anti-Semitism in International Perspective: program online

From October 21-23, 2015 the Max Weber Foundation and its institutes organize in cooperation with the Zentrum für Antisemitismusforschung (TU Berlin) and with the support of the Fondation pour la Mémoire de la Shoah and the Musée d’art et d’histoire du Judaïsme (MAHJ) the conference “Nineteenth-Century Anti-Semitism in International Perspective” at the German Historical Institute in Paris. You find the...

Antisemitismus im 19. Jahrhundert in internationaler Perspektive: Programm online

Die Institute der Max Weber Stiftung organisieren vom 21.-23. Oktober 2015 am DHI Paris gemeinsam mit dem Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin und mit Unterstützung der Fondation pour la Mémoire de la Shoah und dem Musée d’art et d’histoire du judaïsme (MAHJ) die Tagung “Antisemitismus im 19. Jahrhundert aus internationaler Perspektive”. Das Programm ist jetzt hier auf dem Blog online....

L’antisémitisme au XIXe siècle: perspectives internationales – programme du colloque en ligne

Les instituts de la fondation Max Weber organisent avec le Zentrum für Antisemitismusforschung (Centre de recherche sur l’antisémitisme) de l’Université technique de Berlin et avec le soutien de la Fondation pour la Mémoire de la Shoah et du Musée d’art et d’histoire du Judaïsme (MAHJ) le colloque “L’antisémitisme au XIXe siècle : perspectives internationales”, qui aura lieu du 21 au...