Open Peer Review: Antisemitismus im 19. Jahrhundert aus internationaler Perspektive

Vom 21.-23. Oktober 2015 fand am DHIP unter dem Titel “Antisemitismus im 19. Jahrhundert aus internationaler Perspektive” die erste stiftungsweite Konferenz der Max Weber Stiftung statt. Diese war von allen Instituten gemeinsam mit dem Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin organisiert worden. Ausgewählte Beiträge der Konferenz werden nun nach und nach auf dem Tagungsblog der interessierten Fachöffentlichkeit in einem Open Peer Review zur Diskussion gestellt. Bis Ende Januar 2017 können die Beiträge in einem moderierten System über die Kommentarfunktion des Blogs diskutiert werden. Im Anschluss an das Open Peer Review werden die Autorinnen und Autoren ihre Beiträge auf der Grundlage der Kommentare überarbeiten. Die überarbeiteten Versionen werden dann zeitgleich auf perspectivia.net im Open Access und im Verlag Vandenhoek & Ruprecht in gedruckter Form veröffentlicht. Die hier publizierten Versionen und die Kommentare werden auf diesem Blog archiviert. Bitte achten Sie auch auf die Hinweise unten.

Inhaltsverzeichnis

[1] Ulrich Wyrwa: Zur Entstehung des Antisemitismus im Europa des 19. Jahrhunderts, seinen Ursachen und Erscheinungsformen

Antisemitismus, Ökonomie und Gesellschaft

[2] Oliver Schulz: Der »jüdische Kapitalist«: Anmerkungen zu Ursprung und Entwicklung eines antisemitischen Stereotyps im Frankreich der 1840er Jahre

[3] Nicolas Berg: Kulturwirtschaftslehren gegen den Antisemitismus der Zeit – Die jüdischen Nationalökonomen Richard Ehrenberg, Hermann Levy und Julius Hirsch

[4] Marcel Stoetzler: Durkheim’s and Simmel’s reactions to antisemitism and their reflection in their views on modern society

 

Rezeption, Transfer und Vergleich

[5] Özgür Türesay: L’influence de l’antisémitisme européen sur le monde intellectuel ottoman dans les années 1880s et 1890s: le cas de la Nation israélite d’Ebüzziya Tevfik

[6] Richard Frankel: »No Jews, Dogs, or Consumptives«: Comparing Anti-Jewish Discrimination in Late-Nineteenth-Century Germany and the United States

 

Kunstgeschichte, Medien und Populärkultur

[7] Timo Hagen: Synagogenbau und Ritualmord. Antisemitismus und jüdische Selbstverortung im soziokulturell heterogenen Milieu der siebenbürgischen Stadt Kronstadt um 1900

[8] Hildegard Frübis: Der »Fall« Liebermann. Entangled histories – Antisemitismus und Antimoderne im Streit um das Gemälde »Der zwölfjährige Jesus im Tempel« (1879)

[9] Tuvia Singer: Images of Jews and Sinti and Rom in Ludwig Bechsteins’ Folktale Collections

 

Nationalitätenkonflikte und Gewalt

[10] Miloslav Szabo: Populistischer Antisemitismus. Zur Analyse der antisemitischen Semantik in Ostmitteleuropa am Beispiel Ivan Frankos und Anton Štefáneks

[11] Silvia Marton: De la construction de l’Etat au racisme: judéophobie et antisémitisme en Roumanie avant la Grande Guerre

[12] Daniel Véri: The Tiszaeszlár Blood Libel: Image and Propaganda

 

Christlicher Antisemitismus

[13] Grzegorz Krzywiec: The Lueger effect in fin-de-siècle Catholic Poland: the Imaginary Jew, the Viennese Christian Socials, and the rise of Catholic anti-Semitism in Eastern Europe

[14] Thomas Metzger: Der Antisemitismus in Deutschland als Referenzrahmen: Transnationale Aspekte des Antisemitismus im Deutschschweizer Protestantismus

 

Abwehr von Antisemitismus

[15] Damien Guillaume: Vers »l’agitation antisémitique« comme phénomène transnational: hostilité antijuive, équivoques libérales et solidarité juive internationale de l’Affaire Mortara au Congrès de Berlin (1858-1878)

[16] Rona Yona: Anti-Semitism and the emergence of Jewish Internationalism, 1840-1914

[17] Heidi Knörzer: »In Schrift und Wort (…) gegen alle antisemitischen Angriffe auftreten«: Der Kampf gegen den erwachenden Antisemitismus in der Allgemeinen Zeitung des Judentums und den Archives israélites (1879-1900)

[18] Sebastian Voigt: Erforderliche Reaktionen. Moritz Lazarus‘ Erwiderung auf Heinrich von Treitschkes »Unsere Aussichten« (1879) und Bernard Lazares Auseinandersetzung mit Édouard Drumonts »La France Juive« (1886)

 

Hinweise zum Open Peer Review

Alle interessierten Personen sind herzlich eingeladen, die hier veröffentlichten Beiträge zu lesen und zu kommentieren. Um eine absatzgenau Kommentierung zu ermöglichen, sind die Absätze der einzelnen Beiträge durchnummeriert. Bitte beziehen Sie sich ggf. auf die Absatznummer. Kommentare können einen Beitrag als Ganzes oder auch Teilaspekte betreffen. Ein einheitliches Lektorat wird erst nach der Kommentierung durchgeführt.

Die Kommentare werden von den Herausgebern des Bandes erst nach vorheriger Prüfung freigeschaltet. Eine Namensnennung ist erforderlich, anonyme Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir bitten, die im wissenschaftlichen Austausch angebrachte Höflichkeit und Sachlichkeit zu berücksichtigen.

Zum Wikipedia-Artikel “Offenes Peer Review”: https://de.wikipedia.org/wiki/Offenes_Peer-Review


Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung 19. Jahrhundert, die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *