Edouard Drumont im Kontext des deutschen Antisemitismus – ein gemeinsamer europäischer Diskurs?, Abstract von Silvia Richter

For the English version see below.

Edouard Drumonts (1844-1917) Hauptwerk „La France juive“ (1886) gehört ohne Zweifel zu den antisemitischen „Bestsellern des 19. Jahrhunderts“ (Léon Poliakov). Auch die deutsche Ausgabe mit dem Titel „Das verjudete Frankreich“ war ein außerordentlicher Verkaufserfolg. Aufgrund seiner Popularität in antisemitischen Kreisen in Deutschland verfasste Drumont u.a. das Vorwort für die Schrift „Der Talmudjude“ (1871) des deutschen katholischen Theologen August Rohling.

Mein Beitrag möchte die Rezeption von Drumonts Werk in Deutschland nachzeichnen. Hierzu wird einleitend kurz die Besonderheit von Person und Werk dargelegt, um die Ausgangslage in Frankreich besser nachvollziehen zu können.

In einem zweiten Schritt wird analysiert, warum das Werk Drumonts seinen überwältigenden Erfolg in Frankreich auch auf Deutschland übertragen konnte: Worin liegen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den antisemitischen Argumentationsmustern bei Drumont und seinen deutschen Anhängern?

Nimmt man eine klassische antisemitische Schrift in diesen Jahren in Deutschland, z.B. Heinrich von Treitschkes „Unsere Aussichten“ (1879), so lässt sich erkennen, dass der Antisemitismus grosso modo die gleiche Struktur hat wie in Frankreich. Aber woher kommen diese Gemeinsamkeiten und wie drücken sie sich aus? Anhand dieser zentralen Fragestellung, soll insbesondere auf die Rezeptionsgeschichte von Drumonts Werk in Deutschland eingegangen werden. Abschließend wird, in einem breiteren Rahmen, die Frage behandelt, ob und wenn ja, in welcher Weise sich ein europäischer antisemitischer Diskurs im 19. Jahrhundert herausarbeiten lässt.

 

English version:

Edouard Drumont in the Context of German Antisemitism – A Shared European Discourse?

Edouard Drumont’s (1844-1917) main work “La France juive” (1886) belongs without a doubt to the anti-Semitic “bestsellers of the 19th century” (Léon Poliakov). The German edition, entitled “Der verjudete Frankreich”, was a great commercial success. On the strength of his popularity in anti-Semitic circles in Germany, Drumont authored, among other things, the foreword to Catholic theologian August Rohling’s “Der Talmudjude” (1871).

With this paper I would like to trace the reception of Drumont’s work in Germany. To that end, I will by way of introduction describe the particularities of person and work in order to better reconstruct the situation in France at the time. In a second step I analyze why Drumont’s work was able to carry its overwhelming success in France over to Germany as well: wherein lie the differences and similarities between the anti-Semitic patterns of argument used by Drumont and those of his German followers?

If we take a classic anti-Semitic text written during this time in Germany, e.g. Heinrich von Treitschke’s “Unsere Aussichten” (1879), then we can see that Anti-Semitism has roughly the same structure here as in France. But where do these similarities stem from, and how are they expressed? With reference to these fundamental questions, I shall explore in particular the reception of Drumont’s work in Germany. Finally, within a broader context, I shall address the question of whether – and if yes, how – we might identify and speak about a European anti-Semitic discourse of the 19th century.

 

silvia_richterSilvia Richter is a Lecturer and Research Associate for the Guardini Chair of the Faculty of Theology at the Humboldt University in Berlin. Having written her Magister thesis on the discourse of Jewish emancipation in the 18th century and her dissertation on modern Jewish philosophy (with a focus on Emmanuel Levinas and Franz Rosenzweig) at the University of Heidelberg and the Hochschule für Jüdische Studien (HfJS), she is now working on an exposé for a Habilitation project in the field of modern Jewish intellectual history.

 

For the symposium’s program see here.

Hashtag on Twitter: #antisem19c


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

You may also like...

1 Response